Jetzt Fördergeld beantragen

Bei der Sanierung alter Heizungen richtig sparen!

Austausch-Prämie für alte Heizungen weil in Deutschland immer noch jedes dritte Wohnhaus mit einer Ölheizung beheizt wird.

Staat gewährt Austausch-Prämie für alte Heizungen!

Austausch-Prämie für alte Heizungen für die Verbesserung der CO-2-Bilanz.

Fragen im Zusammenhang mit der staatlich gewährten Austausch-Prämie für alte Heizungen!

Bei BSV Rüdiger Meixner bekommen Sie hier die Antworten:

  • Für welche Heizungen gibt es die Austausch-Prämie?

Der Staat vergibt  jetzt eine Austausch-Prämie für alte Heizungen in erster Linie für den Wechsel zu einer das Klima schonenden Heizung.

  • Wie lange gibt es die Austausch-Prämie für alte Heizungen noch?

Aktuell gibt es die Zusage für die staatliche Austausch-Prämie für alte Heizungen nur für 2020.

  • Wer 2020 handeln muss.

Fast 40 Prozent der Heizkessel in Deutschlands Wohnungen sind älter als 20 Jahre.

Die Energieeinsparverordnung untersagt den weiteren Betrieb von veralteten, ineffizienten Heizungen. Unabhängig davon ob diese mit Öl oder Gas betrieben werden.

  • Müssen diese Heizungen jetzt ausgewechselt werden?

Gesetzlich zum Austausch verpflichtet sind Eigentümer, deren Heizung älter ist als 30 Jahre. Allerdings gibt es verschiedene Ausnahmen. Im Einzelfall kann man auch die Befreiung von der Pflicht beantragen.

Für eine Befreiung müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

Wenn der Aufwand unangemessen ist und die Ausgaben innerhalb der üblichen Nutzungsdauer nicht durch die Einsparungen ausgeglichen werden können.

Bei Kauf einer Bestandsimmobilie:

Wer eine Bestandsimmobilie kauft, erbt oder übernimmt, muss innerhalb von zwei Jahren die Anforderungen der Energieeinsparverordnung erfüllen – auch dann wenn er schon lange im Haus lebt. Werden bestimmte alte Heizungen nicht wie gefordert außer Betrieb genommen, kann dies zu einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro führen.

Austausch der alten Heizung auch für andere Immobilien-Eigentümer interessant:

Staat zahlt fast die Hälfte der Investitionskosten!

Auch für diejenigen, die nicht dazu verpflichtet sind, ist ein Umstieg jetzt attraktiv!

Warum sich ein Austausch der alten Heizung auch für andere Immobilien-Eigentümer lohnt.

Staat zahlt fast die Hälfte der Investitionskosten!

Auch für diejenigen, die nicht dazu verpflichtet sind, ist ein Umstieg jetzt attraktiv!

Seit 1. Januar 2020 gibt es eine Austausch-Prämie für Ölheizungen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst die Umrüstung mit bis zu 45 Prozent der Investitionskosten. Für eine Maximalförderung muss die neue Anlage ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden. 40 Prozent Zuschuss bekommen Modernisierer für eine Gas-Hybridheizung. Außerdem können Eigentümer neuerdings bis zu 20 Prozent der Kosten für einen Austausch der alten Heizung und andere Energiesparmaßnahmen von der Steuer absetzen.

Quelle: BHW Bausparkasse

Übersicht der Fördermöglichkeiten für den Austausch alter Heizungen

  • Der Förderbetrag, der bislang von Leistung der Pelletsheizung abhing, wird auf einen prozentualen Anteil der Investitionskosten umgestellt.
  • Den Zuschuss gibt es im Bestand und für Anlagen mit Brennwerttechnik oder Partikelabscheider im Neubau. Er beträgt 35 Prozent für Holzzentralheizung oder wasserführende Pelletskaminöfen. 45 Prozent bekommt, wer eine alte, nach der Energieeinsparverordnung nicht austauschpflichtige Ölheizung ersetzt.
  • Für Solarwärmeanlagen beträgt der Zuschuss 30 Prozent. Holzzentralheizungen oder wasserführende Pelletskaminöfen, die mit einer förderfähigen Solaranlage kombiniert werden, erhalten 35 Prozent beziehungsweise 45 Prozent beim Austausch einer Ölheizung.
  • Für Hybridanlagen, die aus einer Holzzentralheizung oder einem wasserführenden Pelletskaminofen und einer Gasbrennwertanlage bestehen, liegt der Zuschuss bei 25 Prozent. (Der regenerative Anteil der Hybridanlage muss 30 Prozent betragen.)
  • Das Marktanreizprogramm 2020 fördert höchstens mit 50.000 Euro brutto pro Wohneinheit bei Wohngebäuden und maximal 3,5 Millionen Euro brutto bei Nichtwohngebäuden.
  • Die Investitionssumme umfasst alle mit dem Heizungstausch verbundenen Maßnahmen und Anlagenkomponenten wie Pufferspeicher, Lager- und Transportsysteme.
  • Ab 2020 werden auch Anlagen mit mehr als 100 Kilowatt gefördert.
  • Der KfW-Teil des Förderprogramms für Anlagen größer 100 Kilowatt läuft 2020 weiter. Laut DEPI dürfte die BAFA-Förderung in der Regel finanziell attraktiver sein. Ausnahmen: Mit Holz befeuerte KWK-Anlagen und Neuanlagen größer 100 Kilowatt ohne Partikelabscheider oder Brennwerttechnik.
  • Der APEE-Zusatzbonus entfällt im BAFA-Teil, im KfW-Teil wird es ihn 2020 weiterhin geben.
Austausch-Prämie alte Heizungen
Holzfaser-Dämmplatten

BSV Rüdiger Meixner – Das Immobiliengutachter und Bausachverständigen Büro aus Schenklengsfeld

Wir helfen Ihnen schnell, kompetent mit Sachverstand!

Kontaktieren Sie uns jetzt

Telefon:   +49 (0) 6629 – 915379
E-Mail:    info@bsv-meixner.de

Senden Sie uns eine Nachricht! Wir helfen Ihnen schnell und kompetent mit Sachverstand!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.